Schnellbuslinie X1: Viel Geld für nichts

Zu: StN, 30.10.2019, „Bund der Steuerzahler kritisiert Stadt“

 

Reich-Gutjahr: „Schnellbuslinie X1: Viel Geld für nichts“

Mit Prestigeprojekten, die scheitern, ist niemand gedient, den Bürgerinnen und Bürgern zuletzt.

 

Wie die StN heute berichten, zählt der Steuerzahlerbund u.a. auch die Schnellbuslinie X1 zu den Fällen „haarsträubender Steuerverschwendung“. Der Betrieb koste den Steuerzahler bis Ende 2020 fast acht Millionen Euro, „ohne dass daraus ein tatsächlicher Nutzen für den Stadtverkehr und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt entstünde“, so Gabriele Reich-Gutjahr, Stuttgarter Abgeordnete der FDP-Landtagsfraktion. Damit, erklärte Reich-Gutjahr, zähle diese von den Grünen gefeierte Buslinie zu den teuersten Verkehrsprovisorien der jüngsten Vergangenheit.

 

Reich Gutjahr weiter: „Statt die prognostizierte Entlastung für den Stadtverkehr durch die Linie X1 zu erzielen, wurde viel Geld für eine Buslinie aufgewendet, bei der rechnerisch pro Richtung nur sieben Personen mitfahren. Das finanzielle Desaster wird noch dadurch potenziert, dass für dieses erfolglose Experiment beträchtliche Flächen für den Individualverkehr geopfert wurden. Es wäre mehr als wünschenswert, wenn das Augenmerk unserer Verkehrspolitik in Stadt und Land künftig wieder pragmatischer würde. Mit grünen Prestigeprojekten, die scheitern, ist niemand gedient, den Bürgerinnen und Bürgern zuletzt. Sonst droht am Ende wieder die Bilanz: Viel Geld für nichts.“