Stuttgarts Innenstadt lebt von ihren Gewerbetreibenden

 

Zu: StN, 22.05.2019, „Die CIS gibt beim verkaufsoffenen Sonntag nicht auf“

 

 

Reich-Gutjahr: Stuttgarts Innenstadt lebt von ihren Gewerbetreibenden

Lange Einkaufsnächte und verkaufsoffene Sonntage sind reizvolle Formate, die politische Unterstützung verdienen 

 

Zur Meldung, die City Initiative Stuttgart gebe beim verkaufsoffenen Sonntag nicht auf und fordere die Anlassbezogenheit für verkaufsoffene Sonntage im Gesetz zu streichen, erklärte Gabriele Reich-Gutjahr, Stuttgarter Abgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion:

 

„Die Überlegungen der CIS, Handel, Dienstleistung und Gastronomie auf diesem Wege zu stärken, sind zutreffend. Stuttgarts Innenstadt lebt von ihren Gewerbetreibenden, die in Zeiten eines forcierten Online-Handels immer mehr um ihre Existenz kämpfen und nach Möglichkeiten suchen müssen, ihr Angebot attraktiv zu gestalten. Lange Einkaufsnächte und verkaufsoffene Sonntage sind dabei sicher reizvolle Formate, die politische Unterstützung verdienen. Wenigstens bei einer Veranstaltung im Jahr sollte auf die gesetzlich geforderte Anlassbezogenheit verzichtet werden dürfen. Wenn damit neue und mehr Besucherinnen und Besucher nach Stuttgart gelockt werden, kann das unserer Stadt nur zugutekommen. Davon profitieren dann alle: Stadt, Kultur, Gewerbe und Handel. 

 

Die Frage zu stellen, inwieweit die in Stuttgart herrschenden Fahrverbote auf die Passantenfrequenzen in der Innenstadt Einfluss nehmen, ist naheliegend und legitim, da sie die Interessen aller Akteure berührt, die für unsere Landeshauptstadt relevant sind. 

Wenn wir wissen, welche Auswirkungen die Mobilitätspolitik von Grün-Schwarz auf die Gewerbetreibenden Stuttgarts hat, lässt sich auch ermessen, was die aktuelle Verkehrspolitik für die gesamte Region bedeutet. Davon bin ich überzeugt.“