Die IBA ist eine großartige Chance, unsere gesamte Region zu inspirieren

Reich-Gutjahr: „Die IBA ist eine großartige Chance, unsere gesamte Region zu inspirieren“

Eine Stadt ist mehr als die Summe ihrer Wohnungen, sie ist – im Idealfall – Ausdruck einer Lebensart

 

Nachdem bekannt wurde, dass die ersten 28 Projekte für die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27​) feststehen, ist für Gabriele Reich-Gutjahr, Stuttgarter Abgeordnete und wohnungsbaupolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, „ein großer Impuls gesetzt, in der Region wieder vermehrt Fragen zu diskutieren, die darüber entscheiden, welche Entwicklung unser gesamtes Stadtleben nimmt.“ 

 

Andreas Hofers Intention, modellhaft neue Ansätze für Bauen, Wohnen und Arbeiten zu entwickeln und zu präsentieren, weise die Richtung, so Reich-Gutjahr: „Es genügt nicht, allein mehr Wohnraum zu reklamieren. Wie gebaut wird, ist genauso entscheidend. Jedes Bauprojekt verändert sein Umfeld und prägt den gesamten Charakter unserer Stadt. Wer heute baut, sollte ein Stadtideal vor Augen haben, das allen Bereichen unseres Lebens Rechnung trägt. Politik, Architekten und Investoren sollten den Anspruch haben, gemeinsam dieses Ideal zu entwickeln und umzusetzen.“

 

Eine lebendige Stadt sei wie ein organisches Wesen. Ihre Einzelteile interagierten ständig und beeinflussten sich in vielerlei Beziehung. „Die IBA wird uns zeigen, wie unsere Städte aussehen könnten, wenn wir bereit sind, alte Denkmuster aufzugeben“, so Reich-Gutjahr. „Eine Stadt ist mehr als die Summe ihrer Wohnungen, sie ist –  im Idealfall – Ausdruck einer Lebensart.“

 

Umso wichtiger sei es jetzt, bei Projekten wie dem Rosensteinquartier oder dem ehemaligen IBM-Gelände das ganze vorhandene Potential auszuschöpfen und etwas Beispielgebendes zu schaffen.

„Die IBA ist eine großartige Chance, die gesamte Region zu inspirieren“, betonte Reich-Gutjahr abschließend.