Neujahrsempfang der Stuttgarter FDP mit Alexander Graf Lambsdorff MdEP

Neujahrsempfang des FDP-Kreisverbandes Stuttgart am 16. Februar im Kursaal Bad Cannstatt mit 300 interessierten Gästen und dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff als Hauptredner. Unter den Begriffen „Freiheit, Fortschritt, Marktwirtschaft“ analysierte Graf Lambsdorff die Lage Deutschlands in Europa. Gleich zu Beginn appellierte er für demokratisches Engagement gerade im Jahr 2017, in dem so viele wichtige Entscheidungen anfielen. Besonderen Augenmerk richtete er auf das weltweite Erstarken des Populismus, der nach seinen Aussagen „die Gespenster des alten Kontinents“ wieder auferstehen lasse und mit einer Mischung aus Nationalismus, Protektionismus und der Sehnsucht nach starken Führungsfiguren überall nach dem gleichen Schema auf dem Vormarsch sei. „Es liegt jetzt an uns als Demokraten und insbesondere als Freie Demokraten, diesem mit einem klaren Bekenntnis zu Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Marktwirtschaft entgegenzutreten“, forderte Lambsdorff eindringlich auf. Blicke man an die Ränder Europas, so Lambsdorff, so sei schnell klar, wie zerbrechlich Wohlstand und Demokratie seien.
So sprach sich der ehemalige Diplomat weiterhin für einen eindeutigen Sanktionskurs des Westens gegen die Annexionen Russlands und für einen „ehrlichen Kurs“ gegenüber der Türkei aus, der mit einem Ende der Aufnahmeverhandlungen mit der Europäischen Union nun ein deutliches Zeichen gegeben werden müsste. Mit Flüchtlingsströmen sei auch weiterhin zu rechnen, so warteten tausende Menschen derzeit alleine in Libyen auf die Fahrt übers Mittelmeer. Europa müsse, so der 50-jährige, seine Kräfte gerade jetzt bündeln und stärken, um durch Sicherung der Außengrenzen, koordinierte Hilfe für Afrika sowie eine gemeinsame Politik der äußeren und inneren Sicherheit diese Herausforderungen anzugehen. „Ich kenne kein Land in Europa, das von sich behaupten kann, alleine diese Aufgaben bewältigen zu können“, mahnte Lambsdorff an die Stelle der Europagegner gerichtet. Diese grundsätzlich wichtigen Ziele müssten nach Aussagen Lambsdorffs durch Sicherung des demokratischen Rechtsstaats, Aufgeschlossenheit für Wachstum und Fortschritt anstatt der ausschließlichen Risikodiskussionen und ein klares Bekenntnis für Marktwirtschaft und Freihandel als Quelle des Wohlstands ergänzt werden. „Ich mache dabei keinen Unterschied zwischen Lügen und Populismus von rechts oder links“, so Lambsdorff abschließend.
Ein gelungener Abend mit schönem Ausklang bei Getränken und Brezeln.
Bildinfo: v.l.n.r.: Armin Serwani, Kreisvorsitzender FDP Stuttgart, Dr. Matthias Oechsner, Sprecher der FDP Gruppe im Gemeinderat, Judith Skudelny, Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg und Bundestagskandidatin in Stuttgart I, Alexander Graf Lambsdorff MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Gabriele Reich-Gutjahr MdL, Volker Weil, Bundestagskandidat in Stuttgart II.

 

Leave A Comment